11 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ähnliches gibt es am norwegischen Königshof: Wenn man den Thronfolger verwemmst, heißt das „Haakon schlagen“.

  2. Seit 920 heißt eigentlich jeder dahergelaufene König Norwegens Haakon … mit einer Pause von schlappen 500 Jahren zwischen dem 14. und 19 Jahrhundert.

    Berühmter Zeitgenosse Haakons des Ersten und einer meiner Namenslieblinge aus dem Geschichtsbuch war übrigens Harald Blauzahn. Gab’s echt. Auch wenn’s klingt, wie eine Romanfigur von Walter Moers.

  3. Was ist denn mit dir los, Timo? ’n Geschichtsprofessor gefrühstückt? Und warum steht da eigentlich nicht, dass die Funkübertragungstechnik „Bluetooth“ nach selbigem dänischen König benannt wurde, da er für seine Kommunikationsfähigkeit berühmt gewesen sein soll? (Und dies ist kein Wortspiel, sondern wirklich echte Realität!)

  4. Ich wollte dir ja auch noch was zum Klugscheißen übrig lassen. Außerdem hab ich so weit nicht runtergescrollt auf der Wikipedia. Bin ja von Beruf schließlich kein Journalist… hahaha, Moment mal…

  5. „Klugscheißen“ schreibt man in diesem Zusammenhang übrigens groß. Falls du überhaupt weißt, was das ist.

  6. Na, wunderbar: Man macht nur einen schalen Prinzen-Kalauer und bricht nichtsahnend einen Streit selbsternannter Gelehrter vom Zaun…
    @ Encyclops und Timo und nur, damit in diesem Punkt Klarheit herrscht: Von „Klug scheißen“ spricht man, wenn man dabei weder sich noch andere trifft!

  7. Na super, und für meine schöne Selbsterniedrigung interessiert sich wieder keine Sau!

    @Peter: Ich hab gehört, in Lünebürg ist das schon eine Herausforderung 😀

  8. Na, soweit ich mich erinnere, ist der feine Herr Timo ja selbst vom Dorf – da sei er mal lieber ruhig, gelle?!

  9. Mooooment, über Herkunft haben wir NICHT gesprochen. Außerdem würde Barmstedt gegen Bremerhaven ja wohl haushoch….

    Einigen wir uns auf ähh… unentschieden?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.