9 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Und man kann sich vorstellen, wie das dann die Maschine schlaucht!
    Übrigens: Wer bündelweise Stadtpläne erwirbt, kauft den „Falk“ im Packen, und wer in eine Bierpfütze tritt, hat dann in aller Regel Alk am Hacken 🙂

  2. Und wer Filme mit grünen Muskelpaketen auf einem der größten Metal-Festivals der Welt guckt, der schaut den „HULK“ in Wacken.

    … Das könnte noch tagelang so weitergehen!

  3. …und genau davor habe ich Angst.
    Da denke ich doch lieber an ein unfreundliches Kind in mehreren Lagen wärmender Oberbekleidung – ein sogenanntes „Balg in Jacken“.

  4. …und wenn der mal groß ist und immer Selbstgespräche auf der Toilette führt, dann macht der eben „Talk beim Kacken“… 😯

  5. Haha, danke für die Drecksarbeit, tmp – Reime auf das Entsorgen von Verdauungsendprodukten waren genau jene Tür, die ich NICHT selber öffnen wollte 😉
    Aber die hier: Wenn man versucht, glänzende Anstrichfarbe mit Fett zu strecken, dann empfiehlt sich Talg in Lacken.
    So, Timo, du hast gesagt, das könne noch tagelang so weitergehen; dann mach ma´!

  6. …wirst du nun nicht mehr los – obwohl, viel geht nicht mehr.
    Aber „nicht viel“ heißt ja nicht „nichts“:

    Wenn sich ein Idiot einen für sein Tempo bekannten Greifvogel brät, dann endet der Falk´ im Spacken.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.