28 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Sylvia,

    bitte entschuldige, so etwas weiß man jenseits der Alpen natürlich nicht so unbedingt….
    Eine „Hallig“ ist eine kleine Insel, die vollständig von Watt umgeben ist. Die Gebäude darauf, meist sind es nur ein paar Bauernhäuser, stehen auf sog. „Warften“, kleinen Erderhöhungen, die sie gegen die Überflutung bei Hochwasser oder Strumflut schützen, wenn der Rest der Hallig „Land unter“ hat. Gibt es auf der ganzen Welt nur bei uns in Schleswig-Holstein an der Nordseeküste…
    Du weißt schon, das ist da,wo die Fische im Wasser sind und selten an Land… 😛

  2. @tmp: Danke für die ausführliche Erklärung.

    Bei uns ist Nordsee eine Fischrestaurantkette und dort liegen die Fische am Griller oder frittierten still vor sich hin.

    Man könnte auch sagen, da haben sie Oberwasser 😎

  3. …aber nur so lange, bis die Flut kommt. 🙁
    Dann brauht man einen klaren Kopf und schnelle Beine… 😛

  4. Ja, wenn die Flut kommt, ist es dann mit der Meditation Ebbe 😎

    Hab mir gerade Fotos von Hallig angesehen, sehr nett.
    Viel Gegend 😯

  5. Wenn man so auf seiner Warft steht und rumum guckt, dann ha das was von Star-Trec… 😛

    „Endlose Weiten…“ 😎

  6. Also irgendwann schmeiß´ ich mein Notebook an die Wand…
    Die Tastatur hat nur noch Aussetzer.
    Ich kann doch nicht mit einem Hammer buchstabieren… :-

  7. 😛 😛 😛
    😯

    Ich glaube, die weitaus meisten bauen Wolle an..??
    Die besonders teure friesische Variante von Cashmere… 😎

    Mit Baum-Wolle haben die es nicht so…
    Die Flut reißt immer die angestellten Leitern weg, wenn sie die ernten wollen… 🙁

  8. Ich dachte Cashmere wächst auf Ziegen ?

    Oder stammt es doch aus der See und wir sprechen hier über eine orthografische Unzulänglichkeit ?

    Cashmeer 😯

  9. Im friesischen Raum wächst die begehrte Wolle am besten auf Schafen. Das haben viele Freilandversuche unter strengster Berücksichtigung genauer Tierschutzvorschriften gezeigt.
    Ziegen sind viel zu temperamentvoll. Damit kann der gemeine Friese nur schwer umgehen. Der prägte schon früh das geflügelte Wort vom „Rumzicken“… Eine besonders nördlich des Nord-Ostsee-Kanals beliebte Spirituose heißt noch heute so..: Zicken-Rum…
    Das Schaf dagegen hat schon von sich aus eine der friesischen Lebensart sehr ähnliche Mentalität, bei der die Sturheit und sehr einfache Talentbegabung im Vordergrund stehen.
    Ausserdem können Schafe erheblich besser schwimmen…
    Allerdings warne ich vor dem Irrglauben, dass Friesen leicht zu durchschauen seien…
    Das ist nicht so !!
    Ein Beispiel gibt hier ein sehr beliebtes Kleidungsstück, das wegen seiner überaus großen Funktionalität auch außerhalb der fließend verlaufenden Grenzen Frieslands hinaus verbreitet ist und gern getragen wird.
    Bei dem Namen kann man dann einen kleinen Eindruck von der Verschlagenheit bekommen, zu der gerade Friesen immer mal wieder in der Lage sind, um den wahren Ursprung nicht preisgeben zu müssen. Ich spreche da vom „Friesennerz“ !!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.